Autor: BMS Team

Alpinklettern Advanced – letzte Plätze frei 31.08.-01.09.2019!

Safety-Academy-Alpinklettern-Basic

Alpinklettern, Standplatzbau, Keile&Friends

Lerne im Alpinkletterkurs Advanced alles ums Thema Absicherung in alpinen Routen.
Seilschaftsablauf, Bau von Standplätzen, Setzen von Keilen und Friends.
Drei Tage lernst Du das nötige KnowHow, um anschließend auf deinem Niveau Touren selbstständig zu begehen.
Wir nutzen dabei die Gebiete ums Inntal, die Kampenwand und den Wilden Kaiser.

Im Termin 30.08. – 01.09. gibt´s noch letzte freie Plätze.

Alpinklettern Advanced

  • Safety-Academy-Alpinklettern-Basic-(2)
  • Safety-Academy-Alpinklettern-Basic-(4)
  • Safety-Academy-Alpinklettern-Advanced-(2)
  • Klettern-im-Wilden-Kaiser---Gourmettage-Christaturm-mit-Blick-zum-Ellmauer-Tor
  • Klettern-im-Wilden-Kaiser---Gourmettage-Predigtstuhl-Nordkante
  • Klettern-im-Wilden-Kaiser---Dülferführe-Fleischbank-Ostwand-Seilzugquergang

Durchs Reintal auf die Zugspitze – für spontan entschlossene – 11./12.08.2019 letzte Plätze frei!

Wanderung-durchs-Reintal-auf-die-Zugspitze---Wanderer-am-Zugspitzplatt

Wanderung zur Zugspitze durch das Reintal

Die Wanderung zum höchsten Punkt Deutschlands, der Zugspitze!
Wir gehen von Garmisch aus durch die beeindruckende Partnachklamm. Wilde Wasserfälle, steile Wände und hohe Schluchten über gut ausgebaute und erschlossene Stege.
Der Start ist bereits landschaftlich wunderschön. Der weitere Anstieg über das Reintal Richtung Zugspitze ist es ebenfalls.

Der Wanderweg führt uns anfangs entlang der Partnach weiter taleinwärts. Je höher wir kommen umso mehr weichen die Wälder und geben das Gelände unseren Blicken frei.
Das Reintal, der älteste Anstieg zum höchsten Berg Deutschlands, nimmt uns auf und zeigt uns die ganze Schönheit der Gegend.
Hoch über uns können wir die Gratschneide und den Verlauf des Jubiläumsgrats bestaunen. Bei Gelegenheit sieht man auch die Kletterer auf dieser Felsbrücke zwischen Zugspitze und Alpspitze.

Auf der legendären Reintalangerhütte verbringen wir die Nacht.

Am zweiten Tag wandern wir zunächst zum Partnach Ursprung. Man staunt vor Ort, wenn man sieht, wie sich dieser Fluss scheinbar aus dem Boden speist und somit entsteht.
Der Weiterweg bringt uns zum Beginn des Zugspitzplatt. Hier steht die Knorrhütte, welche uns förmlich zur Pause einlädt. Der Abschnitt über das Platt ist nun über welliges Gelände ansteigend und lässt uns bald das goldene Gipfelkreuz erkennen.
Der technisch fordernste Teil ist der stellenweise seilversicherte Anstieg. Über steile Schotterflächen und Schrofengelände, kommen wir zum felsigen Aufbau. Ab dem Schneefernerhaus, dem ehemaligen Hotel und der jetzigen Forschungsstation, beginnen die versicherten Abschnitte. Nicht wirklich schwer, aber Konzentration fordernd.
Der Ausstieg bringt uns unmittelbar auf die Terrasse der Bergstation. Von hier sind es noch wenige Meter zum Gipfelkreuz auf 2963m.

Die Aussicht ist grandios und der Tiefblick zum Reintal lässt uns die letzten beiden Tage nochmal Revue passieren. Auf der anderen Seite sehen wir den Höllentalferner und den Anstieg über diese Seite. Ein Ziel für die nächste Zugspitzbesteigung…

Sichere Dir gleich noch einen der freien Plätze :-): Anmeldung ganz einfach hier!

Schau rein oder frag uns einfach an: info@bms-bergschule.de
Wir feuen uns auf deine Nachricht.
Dein Blue Mountain Spirit Team

Genieße die Eindrücke als Hilfe zur Entscheidungsfindung.

  • Wanderung-durchs-Reintal-auf-die-Zugspitze---Wanderer-am-Zugspitzplatt
  • Wanderung-durchs-Reintal-auf-die-Zugspitze---In-der-Partnachklamm
  • Wanderung-durchs-Reintal-auf-die-Zugspitze---Bergsteiger-an-der-Knorrhütte
  • Wanderung-Ehrwalder-Alm-Gatterl-Zugspitze---Wanderer-an-der-Zugspitze-mit-Blick-ins-Allgäu
  • Zugspitze---Höllental-rauf---Reintal-runter-Partnach-Ursprung

BMS Team

Bergführer-Markus-Dillmann

Bergführer des BMS Team

Wir freuen uns, dass wir mit Markus Dillmann einen neuen Kollegen im Team begrüßen dürfen.
Markus verstärkt uns nicht nur mit reiner Bergführertätigkeit, sondern übernimmt ebenso viele der Back Office Aufgaben.
Damit unsere Touren und Kurse in gewohnter Qualität durchgeführt werden, benötigen wir zum Einen gute Bergführer, die sich vor Ort um alle Belange und das eigentliche Geschehen kümmern.
Zum Anderen müssen viele Dinge, die man nicht sieht, vorab und nach der Durchführung zuverlässig und in gleicher Qualität erledigt werden.
Ausschreibung und Planung, reibungslose Buchungsabläufe, Bergführereinteilung und Hüttenreservierungen sind vor Beginn als solide Grundlage zu erledigen. Leihmaterial disponieren, ausgeben, zurück nehmen und reinigen gehören wie die Prüfung auf Funktion und Beschädigungen ebenfalls als elementare Aufgabe dazu.
Die Nachbereitung mit Fotodokumentation, persönlichen Empfehlungen und die bürokratischen Aufgaben umschließen die restlichen Tätigkeiten.
Dies benötigt ein zuverlässiges Team im Hintergrund im Bereich der Planung und Organisation.

Bergführer-Markus-Dillmann

Kletter Impressionen

Alpinkletterkurs-Advanced---Standplatzbau

Alpinklettern, mobile Sicherungen, Standplatzbau, Vorstieg und Abseilen

In unseren Kletterkursen hatten wir bisher immer gute Verhältnisse.
In den 2-3 Tages Kursen konnten wir alle Inhalte vermitteln und anschließend zufriedene Teilnehmer, mit neuem Wissen ausgestattet, an den Fels lassen.
Die Sommersaison beginnt nun richtig zu starten, das stabile Hochdruckwetter hält an und die Verhältnisse, auch in den höheren Regionen, werden für Felstouren noch brauchbarer.
Hier ein paar Impressionen: Kletterkurse

Alpinkletterkurs-Advanced---Abseilen Alpinkletterkurs-Advanced---Klettern-Kampenwand Alpinkletterkurs-Advanced---Standplatzbau Alpinkletterkurs-Advanced---Standplatzbau-Seilschaft

Alpinklettern Basic 06-07.Juli, letzte freie Plätze

Safety-Academy-Alpinklettern-Advanced-(3)

Alpinkletterkurs, Grundlagen für alpine Touren

Unsere beliebten Kletterkurse können wir derzeit bei idealen Verhältnissen durchführen.
Die Basic wie auch die Advanced Kurse sind für alle Kletterer, die sich ins alpine Gelände begeben, eine sehr gute Basis.
Unser Team bildet die Inhalte mit viel Liebe zum Detail und hoch motiviert aus.
Das Guide Book der Ortovox Safety Academy fasst alle Inhalte und weitere Infos, konkret zusammen.
So kannst Du alle behandelten Themen im handlichen Taschenformat immer dabei haben.

Für den 06-07.Juli haben wir noch letzte freie Plätze.
Wer den nächsten Termin 20-21.Juli bevorzugt ist ebenfalls Willkommen.

Alpinklettern Basic 

Safety-Academy-Alpinklettern-Advanced-(3)

Scarpa Phantom 6000

Scarpa Phantom 6000 - Einsatz im Kaunertal

Chimborazzo 6310m – Eine hochalpine Tour in Südamerika

Der Chimborazzo ist mit 6310m der höchste Berg in Ecuador.
Er liegt in der Westkordillere in den Anden. Die dortige Provinz ist ebenfalls nach diesem schönen und mächtigen Berg benannt.
Sein Gipfel ist durch die Nähe zum Äquator, der am weitesten von der Erdmitte entfernte Punkt an der Oberfläche.
Dies ist bedingt durch die Rotation der Erde und der sich daraus ergebenden Form. Der Radius ist somit an den Polen kleiner und am Äquator größer.

Viele Informationen über den Berg speziell, zur Vegetation und zu Flora und Fauna, sammelte Alexander von Humboldt.
Auch Schilderungen und Erkenntnisse zur Höhenkrankheit sind durch den Naturforscher belegt. Von Humboldt verbrachte mehrere Tage am Berg, fertigte detaillierte Berichte an und erreichte bereits 1802 eine beachtlich Höhe von ca. 5600m. Nach eigenen Angaben war er vermutet sogar auf 5900m.

Wir haben dieses Ziel für Januar 2020 im Portfolio.
Mit einer Gruppe geht es nach Südamerika. Mit im Gepäck hat unser Team den Scarpa Phantom 6000.
Ein Stiefel, der für solche Höhen und für das Bergsteigen auf den Bergen oberhalb der 6000m konzipiert wurde.
Die erste Bewährungsprobe zur Passform, zur Stabilität, zum Gehen und Klettern mit Steigeisen, hat er bereits erfolgreich im Kaunertal absolviert.
Unser Prädikat: Top!
Das richtige Schuhwerk ist die sprichwörtliche Basis bei der persönlichen Ausrüstung.

  • Chimborazzo-mit-Hütte
  • Scarpa Phantom 6000 - Einsatz im Kaunertal
  • Chimborazzo
  • Scarpa Phantom 6000 Chimborazzo Höhenbergsteigen

Hochtouren – Tipps zur Planung und Durchführung

Hochtourenkurs-für-Fortgeschrittene---Blick-zum-Großglockner

Hochtouren, Tourenplanung, Orientierung, Unterwegs im Gelände

Touren im Hochgebirge sind eine besonderes Erlebnis!
Die faszinierende Welt aus Schnee und Eis fesselt durch ihre Mächtigkeit, Schönheit, Rauhheit und Besonderheit.
Um dieses Erlebnis genießen zu können findest Du hier ein paar Tipps:

  1. Persönliche Fähigkeiten und Fertigkeiten – Die Planung beginnt bei mir selbst.
    Wie Fit bin ich im Moment? Welche technischen Herausforderungen kann ich mir eigenverantwortlich, mit Freunden oder geführt zutrauen?
    Welches KnowHow zur beabsichtigten Tour, zum erwarteten Gelände bringe ich mit?
    Diese Fragen solltest Du dir solide und seriös beantworten können. Bist Du im Moment in der Lage die geforderten Höhenmeter im Hochgebirge mit großem Rucksack zugehen oder lieber eine entspanntere Tour planen? Kann ich alle Entscheidungen eigenverantwortlich treffen, ist meine Gruppe dazu in der Lage oder schließe ich mich die ersten Male lieber doch einer geführten Gruppe an? Sind meine Kenntnisse zum Anseilen und zur Spaltenrettung noch aktuell? Kann ich die erwarteten Schwierigkeiten auf Tour solide bewältigen oder muss ich vorher noch etwas gezielter trainieren? Und berücksichtige die Höhenlagen, in denen Du dich bewegst. Eine gute Akklimatisation ist für manche Touren nicht nur zweckmäßig, sondern kann auch absolute Voraussetzung sein.
    Wenn Du dir für deine beabsichtigte Tour alle Fragen ohne Bauchweh und Zweifel mit Ja beantworten kannst, dann ist die Tour passend.
  2. Wer kommt mit – Faktor Mensch
    Als nächster Schritt solltest Du die Aufmerksamkeit auf deine Gruppe legen. Sind alle Teilnehmer in der gleichen Lage und können sich die Fragen mit Ja beantworten?
    Welche Erwartungshaltungen haben die Teilnehmer? Soziale Zwänge – Gruppenzwang? Informelle Führer? Welche Vorkenntnisse sind vorhanden? Kennen wir uns oder ist es die erste gemeinsame Bergfahrt?
    Diese Punkte und bei Bedarf noch weitere, sollte man vorab klären, um somit das eigentliche Ziel nicht zu verlieren. Bei Änderungen einheitlich entscheiden zu können und unvorhergesehene Situationen gemeinsam zu bewältigen.
    Generell sollte man zu große Gruppen vermeiden. Eine Seilschaft sollte zwischen 2-6 Personen sein. Wobei der 2er Seilschaft besondere Bedeutung beim Begehen von Gletschern zukommt.
  3. Tourenplanung – Wo geht´s hin und welche Alternativen
    Eine gute Tourenplanung im Vorfeld ist oftmals entscheidend. Mit aktueller Führerliteratur, aktuellem Kartenmaterial und Zugriff auf gute Tourenportale kann man sich, gerade für gängige Touren, sehr gut vorbereiten. Höhenmeter und Schwierigkeiten sind dann keine Überraschung. Die aktuellen Verhältnisse vorab erfragen, bei Hüttenwirten, lokalen Bergschulen oder Infostellen ist meist problemlos machbar. So kannst Du mit dem Wetterbericht eine Entwicklung absehen und Dich auf die dann vorherrschenden Bedingungen gut einstellen.
    Es empfiehlt sich auf jeden Fall immer eine passende Alternative zu planen, um dann flexibel genug zu sein, dass man die Tour nicht erzwingen muss.
  4. Ausrüstung – Was hab ich und was brauchen wir
    Mit der richtigen Tourenplanung ergibt sich auch die richtige Ausrüstung. Wenn Du weißt, was dich erwartet, dann weißt Du auch was Du benötigst.
    Um es mit den Worten von Antoine de Saint-Exupery zu sagen: „Perfektion ist nicht erreicht, wenn Du nichts mehr hinzufügen kannst, sondern wenn Du nichts mehr weglassen kannst.“
    Die Erfahrung zeigt, dass eine auf die zu erwartenden Verhältnisse und die Schwierigkeiten, abgestimmte Auswahl der Ausrüstung, nicht nur das Risiko minimiert, sondern vor allem den Genuss erhöht!
  5. On Tour – Entscheidung im Einzelhang
    Bist Du nun On Tour solltest Du immer im Blick haben, ob deine Planung und deine Erwartungen zu den Teilnehmern, zum Gelände und zu den Verhältnissen passen.
    Gibt es Änderungen wie zB Wetterumschwung, Gletscherrückgang, der nicht in Karten erkennbar war oder Schwierigkeiten bei den Teilnehmern, dann ist eine passende Entscheidung leichter zu finden, da Du weißt was dich noch erwartet und ob deine Reserven reichen.
    Zudem ist es leichter die Orientierung zu behalten, wenn Du dich vorab bereits mit Karte und Gelände intensiv beschäftigt hast.
    Klassische O-Mittel wie Karte, Kompass und Höhenmesser sind auf jeder Hochgebirgstour obligat. Ergänzend sind natürlich weitere Mittel wie GPS, Handy-Apps und Tracks ideal.
  6. Wir sind ein Teil der Natur
    Unsere Natur ist einzigartig! Wenn Du dich im Gebirge bewegst, dann nimm Dir die Zeit auch Flora und Fauna bewusst zu beachten. Im Hochgebirge finden wir sehr viele Spezialisten, die in unserem Ökosystem nur dort zu finden sind. Du wirst staunen mit welch ausgeklügelten Methoden das Leben einen Weg gefunden hat, um dauerhaft und robust dort seinen Platz einzunehmen. Doch ebenso sensibel ist dieses System in der Bergwelt. Wenn wir durch unser Verhalten nicht dazu beitragen, dass es weiterhin gedeihen kann, dann werden wir viele dieser Lebewesen bald nicht mehr finden. Die Folgen auf das ganze Ökosystem sind oftmals gar nicht absehbar.
    Wir Menschen sind ein Teil der Natur, ein Teil der Welt, egal wo wir uns auf ihr und in ihr bewegen.
  • Hochtourenkurs-für-Fortgeschrittene---Blick-zum-Großglockner
  • 4000er-für-Einsteiger---Querung-der-Eisflanke-Weissmiess
  • Stubaier-Alpen---Wilder-Freiger,-Wilder-Pfaff-und-Zuckerhütl---Gletschertisch-unter-der-Müllerhütte
  • Auf-dem-Stubaier-Höhenweg-zum-Habicht---Beim-Pause-machen
  • 4000er-für-Einsteiger---Gipfelanstieg-Weissmiess
  • Auf-dem-Stubaier-Höhenweg-zum-Habicht---Murmeltier-als-Beobachter
  • 3-Tagestour-zum-Großvenediger---Blumenwiese-Katinmader-beim-Aufstieg-zur-Sajathütte

Walliser 4000er – 25-29.Juli, letzte freie Plätze

4000er im Wallis Monte Rosa Gran Paradiso

Hochtouren im Wallis, 9x 4000m Berge

Unsere Reise ins südliche Wallis bringt Dich zuerst in den Gran Paradiso Nationalpark.
Den ersten 4000er besteigen wir mit dem Gran Paradiso selbst.
Die schöne, alte Römerstadt Aosta besichtigen wir am nächsten Tag und genießen das italienische Ambiente.
Der Wechsel ins Val di Gressoney bringt und ins Monte Rosa Massiv. Ein mächtiges, gletscherbedecktes Gebiet mit tollen Tourenmöglichkeiten.
Unser Stützpunkt ist dabei die Gnifetti Hütte. Mit der Signalkuppe haben wir den 4000er mit der zugleich höchsten Schutzhütte der Alpen, der Cab. Margherita.
Zumsteinspitze, Vincent Pyramide, Corno Nero und Parrot Spitze sind weitere Gipfel, die wir besteigen können.
Eine Woche, die jeden Bergsteiger beeindrucken wird!
25-29.Juli hat´s noch letzte freie Plätze.

4000er Woche im Wallis

  • 4000er im Wallis Monte Rosa Gran Paradiso
  • 4000er-im-Wallis-Monte-Rosa---Abstieg-Fixseile-Rifugio-Gnifetti
  • 4000er-im-Wallis-Monte-Rosa---Aosta-Zentrum-mit-Blick-zum-Grand-Combin
  • 4000er-im-Wallis-Monte-Rosa---Zustieg-Rifugio-Gnifetti
  • 4000er-im-Wallis-Monte-Rosa---Gipfelgrat-Parrotspitze

Saison Start im Hochgebirge

Großvenediger-mit-Bergführer---Defreggerhaus

Hochtourenkurse, Hochtouren auf 3000er und 4000er

Der Start ins Hochgebirge steht bevor.
Unsere ersten Hochtourenkurse starten nächste Woche. Pünktlich zur Eröffnung des Taschachhauses geht´s ins Hochgebirge.
Gletscher- und Touren im Hochgebirge sind ein besonderes Erlebnis. Aber auch nochmals eine besondere Herausforderung.
Die bezaubernde und beeindruckende Welt unserer hohen Alpenberge ist faszinierend. Flora und Fauna in dieser Umgebung ist auf spezielle Weise angepasst.
Wir als Menschen sind in den Alpen immer nur zur Gast jenseits der 3000 und 4000 Meter Grenze. Unser Ziel ist es, dass wir Dir diese Welt aus Schnee und Eis näher bringen. Dir zeigen wie man sich möglichst sicher darin bewegt. Und Dir dabei den sensiblen Umgang mit unserer einmaligen Natur vermitteln.
Die Sommersaison hat bereits begonnen. Die überdurchschnittliche Schneelage in den Bergen bringt diese Saison wieder andere Verhältnisse als um diese Jahreszeit gewohnt. Einige Hütten öffnen somit erst 1-2 Wochen später. Für die Gletscher ist es wiederum kein Nachteil, wenn sie eine dicke Schicht aus Schnee bedeckt und dadurch das schnelle Abschmilzen verhindert.
Auch für uns als Bergsteiger hat eine solide Schneedecke ihre Vorteile. Geringere Spaltengefahr, weniger Blankeispassagen und oftmals weniger Steinschlaggefahr aus den Flanken.
Wir freuen uns darauf Dich ins Hochgebirge begleiten zu dürfen und Dir ein unvergessliches Erlebnis vermitteln zu dürfen!

Unsere Top Five:

  1. Hochtourenkurs für Einsteiger und Anfänger
  2. Stubaier Alpen – Wilder Freiger, Wilder Pfaff und Zuckerhütl
  3. 4000er Woche im Wallis
  4. Großvenediger über Sajathütte und Defreggerhaus
  5. Marmolada – Klettersteig und Hochtour
  • Spaghetti-Runde---Balmenhorn-Gipfel-mit-Christusstatue
  • Spaghetti-Runde---Am-Grenzgletscher-mit-Blick-zum-Matterhorn
  • 4000er-für-Einsteiger---Blick-ins-Mattertal-von-der-Weissmiess
  • 3-Tagestour-zum-Großvenediger---Blick-zum-Gipfel-vom-Süden
  • Marmolada---Am-Westgrat

Climb and Fly – Zwei in Eins

lettern-an-der-Kampenwand---Platte-mit-Blick-zum-Watzmanngebiet

Klettern und Tandemfliegen an der Kampenwand

Climb and Fly – Unser Produkt für zwei Erlebnisse
Du gehst Klettern am Chiemgauer Wahrzeichen und fliegst im Tandemflug ins Tal.
Unser Bergführer führt Dich über die Kampenwand. Dieser Felsriegel über dem Chiemsee, dem Bayerischen Meer, ist beliebt und bekannt.
Für Einsteiger und Fortgeschrittene finden sich dort tolle Touren zum Klettern. Der Klassiker ist sicherlich die Überschreitung. Doch auch eine Kombination aus unterschiedlichen Varianten lässt sich zu einer schönen Überschreitung verbinden.
Der Weg zurück führt uns zu einer der herrlich gelegenen Almen. Hier gönnen wir uns eine schöne Pause bei Kaffee und Kuchen oder einer kühlen Hopfenschorle.
Der weitere Abstieg wird nochmals ein Highlight. Im Tandemflug geht es nun hinunter Richtung Aschau. Der Ausblick ist dabei legendär. Den Chiemsee und Rosenheim zu Füßen. Den gletscherbedeckten Alpenhauptkamm auf der Einen und das Alpenvorland auf der Anderen Seite.
Climb and Fly ist auch ein ideales Geschenk!

  • Klettern-an-der-Kampenwand---Querung-mit-Kletterer
  • lettern-an-der-Kampenwand---Platte-mit-Blick-zum-Watzmanngebiet
  • Klettern-an-der-Kampenwand---Tandemflug
  • Klettern-an-der-Kampenwand---Teufelsturm
  • Klettern-an-der-Kampenwand---Climb-and-Fly